Contact

Forum for participants:
forum.esntrain.org (deactivated)

Participants hotline:
team@esntrain.org

Press hotline:
pr@esntrain.org
press release

Registration login
E-mail address:
Password:


Forgot your password?

ÖBB punished

Donnerstag 14.11.2013
Die folgende Nachricht wurde an alle Teilnehmer verschickt:
(english version below)

ÖBB abgestraft

Das langjährige Verfahren platform GmbH // ÖBB Personenverkehr AG ist abgeschlossen. ÖBB unterlag auf allen Punkten und deren Gegenforderung und Widerklage wurden abgewiesen. Die Leidtragenden sind jedoch die Teilnehmer, Eisenbahner und platform GmbH.

Mit Datum vom 12. November 2013 steht rechtskräftig fest:

ÖBB abgestraft

  • Die ÖBB-Absage des ESNtrains einen Tag vor Abfahrt war unstatthaft.
  • Das Zurückhalten der bereits geleisteten Anzahlung war widerrechtlich.
  • Das Unterlassen einer Regelung bezüglich des Diebstahls aus dem beladenen Zug war widerrechtlich.
  • Die Gegenforderung der ÖBB in sechsstelliger Höhe wurde abgewiesen.
  • Die als Reaktion auf die Klage der platform GmbH erfolgte Widerklage der ÖBB wurde abgewiesen.
  • Die ÖBB-Pressemitteilung der ÖBB auf ots.at vom 28. März 2009 war auf mehreren Punkten unzutreffend. Beispiel: „Der Gesamtbetrag von ca. 800.000 Euro war laut Vertrag genau festgelegt.“ (Zitat) Weder war ein Gesamtbetrag festgelegt noch gab es einen (schriftlichen) Vertrag.

Die Rolle eines einzelnen ÖBB-Angestellten
Die Gerichtsakten lassen folgende Feststellungen zu:

  • Er hintertrieb das Projekt in den entscheidenden Wochen vor der geplanten Abfahrt systematisch.
  • Im Zeugenstand machte er eine zentrale Aussage, die gleich danach von einer ÖBB-Angestellten widerlegt und richtiggestellt wurde.
  • Er unterhielt nach der Absage über Monate Kontakt zu einem in Berlin wohnhaften Blogger.
  • Im Zusammenhang mit der unten erwähnten Strafanzeige auf Betrug wandte er sich unaufgefordert, einen Tag vor seiner Zeugeneinvernahme durch die BPD Wien (Bundespolizei), schriftlich und aus Sicht der ÖBB-Personenverkehr AG an diese Instanz. Darin finden sich befremdende Aussagen wie Herr Jäggle schien «über lange Zeiträume „wie vom Erdboden verschluckt“» und «ÖBB als Hauptgeschädigte (...)» (Zitate)

Eine Absage mit schwerwiegenden Folgen

  • Alexander Renneberg, Berlin, erhob am 14.08.2009 bei der Wiener Staatsanwaltschaft Strafanzeige „wegen Betrugs etc.“ gegen Bernhard Jäggle.
  • Die Anzeige Alexander Rennebergs führte zu einer Hausdurchsuchung am Wohnsitz von Bernhard Jäggle, einer polizeilichen erkennungsdienstlichen Behandlung und der Beschlagnahmung von Geschäftsakten und Laptop. Die Verfahren gegen Bernhard Jäggle wurden eingestellt.
  • Die ÖBB-Absage verursachte grossen finanziellen Schaden und Verdienstausfall. Geschädigt wurden alle Beteiligten, auch die ÖBB selbst.
  • Die ÖBB zwang platform GmbH, den Gerichtsweg zu beschreiten. Wiederholte Versuche der platform GmbH zu einer aussergerichtlichen Einigung wurden kategorisch zurückgewiesen.
  • Das konstruktive Treffen mit der Vorstandsvorsitzenden der ÖBB Mag. Gabriele Lutter am 02.02.2010 blieb folgenlos.
  • Die Rechtslage lässt lediglich die Entschädigung des sogenannten Vertrauensschadens zu, beschränkt auf einen kurzen Zeitraum von wenigen Wochen. Sie deckt den tatsächlichen Schaden nur zu einem äusserst geringen Teil.
  • Bernhard Jäggle musste über vier Jahre lang um die Wiederherstellung von Ruf und Ehre kämpfen und finanzieren.
  • Eine unbeschwerte Fortsetzung seines Berufswegs verhinderte allein schon die weitreichende, systematische Diffamierung durch Blogging mit Einträgen wie „Great FRAUDSTER, taking great holidays with our money“ und Schlimmeres mehr.

Das Verfahren wurde mit einem Vergleich abgeschlossen, dem platform GmbH in Anbetracht der weiteren Verfahrenskosten und -verlängerung zustimmte.

Mit dieser Mitteilung kommt die Berichterstattung über diese Website zu einem Ende. Ich danke allen, die mir beistanden und mich unterstützten.

Zu künftigen Vorhaben sowie zur aussergerichtlichen Aufarbeitung des Erlebten später und an anderer Stelle mehr.

Mit freundlichen Grüssen,
platform GmbH,
Bernhard Jäggle

Alle früheren Mitteilungen finden Sie hier.


Thu 14.11.2013
The following email was sent to all participants:

ÖBB punished

The long lasting trial platform GmbH / / ÖBB Personenverkehr AG has been completed. ÖBB lost on all points and their setoff and counterclaim were dismissed. However, the victims are the participants, railway men and platform GmbH.

Dated 12 November 2013 following is legally bound:

ÖBB punished

  • The ÖBB cancellation of the ESNtrain, one day before departure, was impermissible.
  • The retention of the deposit already paid was misappropriate.
  • To refrain from settling the theft from the laden train was misappropriate.
  • The ÖBB setoff – a six-digit amount – was dismissed.
  • The ÖBB counterclaim in response to platform GmbH’s claim was dismissed.
  • The ÖBB press release on ots.at of 28 March 2009 was incorrect on several points. Example: "The total amount of approx. 800,000 Euros was set exactly, according to the contract." (translated quote) No total amount was set and there was no (written) agreement.

The role of a single ÖBB employee
The court records allow the following statements to be made:

  • He systematically thwarted the project in the crucial weeks prior to the scheduled departure.
  • In the witness stand, he made a key statement which was refuted and corrected by an ÖBB employee.
  • After the project cancellation, he kept in contact with a Berlin resident blogger for months.
  • In context with the criminal complaint for fraud mentioned below, he contacted in writing the BPD Vienna (Federal Police), without being asked to do so and one day prior to his hearing as a witness at this instance. He did this on behalf of ÖBB Personenverkehr AG. The text contains strange statements such as Mr. Jäggle seemed to have been swallowed up by the earth over long periods and the ÖBB as the main injured party.

A cancellation with major implications

  • Alexander Renneberg, Berlin, filed criminal complaint for “fraud, etc." against Bernhard Jäggle on 14 August 2009 at the Vienna Public Prosecutor's.
  • Alexander Renneberg’s complaint led to a house search at Bernhard Jäggle’s domicile, to police identification procedures and the confiscation of business records and the laptop. The proceedings against Bernhard Jäggle were dismissed.
  • The ÖBB cancellation caused great financial damage and loss of earnings. All parties involved were harmed, including the ÖBB itself.
  • The ÖBB forced platform GmbH to go to court. Repeated attempts by platform GmbH to reach an extrajudicial settlement were rejected categorically.
  • The constructive meeting on 02 February 2010 with the Chairman of the Board of ÖBB Personenverkehr AG, Gabriele Lutter, remained ineffective.
  • The legislation only allows the compensation of the so-called breach of faith, limited to a short period of a few weeks. This covers the actual damage only to a very small extent.
  • Bernhard Jäggle had to fight for and finance the clearing of his reputation and honor for more than four years.
  • An untroubled continuation of his career path has been prevented by the expansive, systematic defamation through blogging with entries, such as "Great FRAUDSTER, taking great holidays with our money" and even worse.

This proceeding was closed with a settlement, to which platform GmbH agreed in view of further additional legal costs and continuation.

With this reporting, the information on this website comes to an end.

I would like to thank all those who supported me in this matter of concern. Concerning future plans and the extrajudicial reprocessing of what I experienced, I’ll inform you later and in greater detail.

Sincerely,
platform GmbH,
Bernhard Jäggle

You can find all the previously published messages here.